START

   STARTSEITE   E-MAIL   DRUCKEN   FAVORITENEINTRAG IE4.x   KONTAKT

 UK-Beratung

   UK-Beratung

   UK-Begleitung

   Fortbildungen

   Veranstaltungen

   Therapie

   Wir über uns

   Datenschutz

   Sitemap

   Impressum

 

 Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation (UK)
 

 Unterstützte Kommunikation (UK) ist die deutsche Bezeichnung für den international anerkannten Fachbereich Augmentativ and Alternativ Communication (AAC)
    Downloadlink zum Thema: Klick hier

    :: Wir beraten

    Menschen, die in ihrer Lautsprache und/oder in ihrem Sprachverständnis in einer Form beeinträchtigt sind, dass sie auf Unterstützung angewiesen sind.

    UK dient demzufolge als
    • Ausdrucksmittel
    • zur Unterstützung des Spracherwerbs
    • als Ergänzung zur Lautsprache
    • als Ersatzsprache


    Zu der Zielgruppe gehören:

    • Menschen mit angeborenen Beeinträchtigungen (z. B. cerebrale Bewegungsstörungen, geistige und/oder seelische Behinderungen, Syndromerkrankungen)
    • Menschen mit erworbenen Beeinträchtigungen (z. B. nach Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma oder Unfall)
    • Menschen mit fortschreitenden Erkrankungen (z. B. MS, ALS oder Muskeldystrophie)
    • Menschen mit vorübergehend eingeschränkter Lautsprache (z. B. Kehlkopferkrankungen oder Gesichtsverletzungen)
    • Menschen mit Störungen aus dem Autismus Spektrum
    • Menschen mit Mutismus
    • Menschen, die aufgrund ihrer kognitiven und/oder motorischen Beeinträchtigungen nur unzureichend Einfluss auf ihr unmittelbares Lebensumfeld nehmen können


    :: Warum Unterstützte Kommunikation?

    » Kommunikation fällt in die gleiche Kategorie wie Essen, Trinken und Schutz. Sie ist lebenswichtig. Ohne sie wird Leben wertlos « (Anne Mac Donald)

    Welche Erfahrungen sammelt ein Mensch, der grundlegende Bedürfnisse nicht mitteilen kann, der mit niemandem seine Gedanken teilen kann oder der immer wieder missverstanden wird? Welche Konsequenzen wird er daraus ziehen? Kommunikation ist ein Grundbedürfnis des Menschen! Unterstützte Kommunikation hat das Ziel, nichtsprechende Menschen aus ihrer kommunikativen Isolation zu befreien und dafür zu sorgen, dass Kommunikation für sie wieder effektiv und zufrieden stellend verlaufen kann.


    :: Was ist Unterstützten Kommunikation?

    Mit Unterstützter Kommunikation (UK) werden alle pädagogischen und therapeutischen Hilfen bezeichnet, die Menschen mit Kommunikationsbeeinträchtigungen zur Verfügung gestellt werden.
    Der Einsatz von UK bedeutet für den betroffenen Menschen, dass er seine kommunikativen Kompetenzen im Alltag verbessern und somit seine Lebensumwelt mehr beeinflussen kann, sich seine Partizipationsmöglichkeiten erhöhen und auf diese Weise sein Leben an Qualität gewinnt.



    :: Unterstützte Kommunikation oder Sprachtherapie?

    Unterstützte Kommunikation versteht sich nicht als Gegenpol zur traditionellen Sprachtherapie. Beide Interventionen zielen auf eine Erweiterung der kommunikativen Kompetenz des jeweiligen Menschen ab und können sich demzufolge ergänzen und unterstützen.
    Die veröffentlichten Studien im Bereich »Sprachentwicklung mit Unterstützter Kommunikation« zeigen einen signifikanten Zusammenhang zwischen der Einführung eines Kommunikationssystems und der Entwicklung sprachlicher und kommunikativer Kompetenzen.


    :: Unterstützte Kommunikation als Ansatz der »Totalen Kommunikation«:

    In Anlehnung an einen Terminus der modernen Gehörlosenpädagogik wird Unterstützte Kommunikation als Ansatz der „totalen Kommunikation“ bezeichnet, d. h. sämtliche Möglichkeiten, einem nichtsprechenden Menschen ein Kommunikationssystem bereitzustellen, werden genutzt. Das einzig maßgebliche Kriterium für ein Kommunikationssystem ist dabei die Effektivität für den jeweiligen Benutzer.

    Zu den Möglichkeiten, die zu einer besseren Verständigung beitragen können, gehören die folgenden Komponenten:

    • Erweiterung der körpereigenen Kommunikationsformen
    • Einsatz elektronischer und nichtelektronischer Kommunikationshilfen
    • Informationen, Aufklärung und Schulung für das Umfeld der betroffenen Person


    :: Körpereigene Kommunikationsformen:

    Hierzu gehören:

    • Blick- und Zeigebewegungen
    • Mimik und Gestik
    • Gebärden
    • Individuelle Zeichen
    • Lautsprache und Vokalisierungen

    Körpereigene Kommunikationsformen sind immer verfügbar und erlauben mit vertrauten Gesprächspartnern eine schnelle und spontane Kommunikation.


    :: Nichtelektronische Kommunikationshilfsmittel:

    Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig, z. B.

    • Kommunikationskästen mit konkreten Objekten
    • Kommunikationstafeln und -Bücher
    • Symbol- und Bildposter
    • Einzelne Bild-, Foto-, Symbol- oder Wortkarten
    • Tagebücher (mit Bildern, Symbolen oder Schrift)


    :: Elektronische Kommunikationshilfen:

    Elektronische Kommunikationshilfen mit Sprachausgabe können unterteilt werden in:

    • Geräte zur Anbahnung (z. B. Batterieunterbrecher, adaptiertes Spielzeug, Power Link)
    • Sprechende Tasten (z. B. BigMack, Step by Step, I-Talk)
    • Komplexe Sprechhilfen mit statischem Display (z. B. Go-Talk, Supertalker, Chatbox)
    • Komplexe Sprechhilfen mit dynamischem Display (z. B. EasyTalkPad, Kompad, Voicepad, SmallTalker, Eco-Talker, HE Communicator)
    • Notebooks oder PCs mit spezifischer Software


    :: Unser Angebot:

    • Diagnostik und individuelle Beratung
    • Auswahl geeigneter Hilfsmittel und inhaltlicher Schwerpunkte für die weitere Förderung
    • Hilfe bei der Auswahl elektronischer und nichtelektronischer Hilfsmittel
    • Hilfe bei dem Aufbau individueller Ansteuerungsformen (Augensteuerung, alternative Maussteuerung...)
    • Einbezug des sozialen Umfeldes, z. B. Lehrer, Therapeuten, Betreuer, in die Beratung
    • Unterstützung bei der Beantragung der Kostenübernahme bei der Krankenkasse
    • Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen


    :: Finanzierung

    Eine Kostenübernahme kann im Rahmen des SGB V (Krankenkasse), SGB XII (Sozialhilfe) oder SGB IX (Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen) erfolgen. Weitere Zuständigkeiten (z. B. Unfallversicherung oder Agentur für Arbeit) oder eine private Kostenübernahme können im Einzelfall gegeben sein. Für weitere Informationen sprechen Sie mich bitte an.

    Kontakt Kontakt | contact